Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterdienst warnt vor Glatteis-Regen

Winter in Sachsen. In den kommenden Tagen wird es milder. Foto: Arno Burgi
+
Winter in Sachsen. In den kommenden Tagen wird es milder. Foto: Arno Burgi

Offenbach (dpa) - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor Glatteis-Regen in weiten Teilen des Landes gewarnt. Er setze von Westen her ein.

Betroffen seien Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Niedersachsen, Baden-Würtemberg, Bayern und Schleswig-Holstein. Die Meteorologen warnten vor Behinderungen auf der Straße und im Schienenverkehr.

Wie ein DWD-Sprecher sagte, habe es am Abend zunächst über recht warmen Gebieten Niederschläge gegeben. Was den Eisregen betreffe, so werde die Situation erst in den nächsten Stunden spannend.

Dem DWD-Warnlagebericht zufolge sollten die Niederschläge in der zweiten Nachthälfte das östliche Deutschland erreichen. «Dann fällt in einem Streifen von Schleswig-Holstein und Mecklenburg bis zum Alpenrand teils gefrierender Regen, teils Schnee, in höheren Lagen und weiter nach Osten meist Schnee.»

In Nordrhein-Westfalen bereitete sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auf Probleme durch Blitzeis vor. «Wir sind in Habachtstellung und haben besondere Bereitschaftsdienste», sagte ein Bahnsprecher. Einfrierende Oberleitungen könnten den Verkehr auf der Schiene am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag behindern.

In Hamburg wollte der Winterdienst der Stadtreinigung in der Nacht mit 100 Fahrzeugen ausrücken. Schnee, Schneeregen oder Regen könnte auf dem rund 15 Zentimeter tief gefrorenen Boden überall in Hamburg für gefährliche Glätte sorgen, teilte ein Sprecher mit. Fußgänger sowie Auto- und Radfahrer müssten am Samstag in den Morgenstunden mit extremer Glätte rechnen.

Kommentare