Kosten von 140.000 Euro

Streit um Schaf treibt Mann in den Ruin

Sydney - Ein jahrelanger Gerichtsstreit um sein geliebtes Hausschaf Baa hat einen Australier nach eigenen Angaben in den Bankrott getrieben. Die Kosten betragen mittlerweile rund 140.000 Euro.

Der 57 Jahre alte Vu Huan Ho kämpft seit 2007 dafür, dass Baa in seinem Garten in Melbourne grasen darf. Zahlreiche Bußgeldbescheide waren die Folge, weil der Rasen nicht groß genug für die Viehzucht sei, wie die Behörden entschieden. Ho argumentierte, Baa sei kein Vieh, sondern ein Haustier wie Hunde und Katzen auch. Der Oberste Gerichtshof des Landes in der Hauptstadt Canberra verweigerte Ho nun die Erlaubnis, den Fall vor selbigem erneut auszutragen.

„Vielleicht ist es Zeit, sich um die Freiheit in Australien zu sorgen“, sagte der arbeitslose Automechaniker am Dienstag. Für den Prozess hatte Ho vor drei Jahren seinen Job aufgegeben. Ho sagte, wegen Gerichtskosten und Geldbußen in Höhe von umgerechnet mehr als 140 000 Euro drohe ihm nun der Bankrott.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Der gebürtige Vietnamese hatte Schafdame Baa 2001 für umgerechnet 42 Euro gekauft. Das Hausschaf sollte das Gras in seinem Garten und um seine Werkstatt fressen. Mittlerweile ist Baa 16 Jahre alt und hat damit die durchschnittliche Lebenserwartung für ein Schaf erreicht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser