Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioser Fall

Weil er Kühe mit Waffe bedrohte - Schweizer verurteilt

Lausanne - Ein Schweizer hat Kühe mit einem Revolver bedroht, um sie von seinem Grund zu verscheuchen. Das hätte er nicht tun sollen.

Deshalb hat ihn das Bundesgericht in Lausanne zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt. Es ist nicht erlaubt, mit einem Revolver zu drohen, um Kühe von seinem Grund zu verscheuchen. Das musste sich ein Schweizer Gartenbesitzer, der sein Areal gegen die gefräßigen Tiere mit der Waffe verteidigt hatte, nun vom Bundesgericht in Lausanne sagen lassen. Der Mann hatte gegen seine Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 350 Franken (330 Euro) wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz Beschwerde eingelegt, die abgewiesen wurde.

„Die Kuh verstand die Drohung mit einer Waffe, im Gegensatz etwa zum Einsatz von Lärm, zweifellos nicht“, befand das Bundesgericht. Statt mit der Waffe herumzufuchteln, hätte er lieber zusammen mit dem Bauern die 22 Kühe anders im Zaum halten sollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare