Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flug 4U9525

Germanwings-Absturz: Allgäuer Bergführer wurde Zeuge

+
Nur gute zehn  Kilometer von der Absturzstelle entfernt war die Gruppe Tourengeher unterwegs.

Paris -  Eine Gruppe von sechs Tourengehern und ihr Bergführer waren nahe der Absturzstelle auf einer Skitour unterwegs. Dass sie Ohrenzeugen des tragischen Absturzes von Flug 4U9525 wurden, erfahren sie erst hinterher.

Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, war der Stefan Neuhauser (50) aus Kempten im Allgäu am Dienstagvormittag als Bergführer mit sechs Personen auf einer Skitour in Vallon du Crachet unterwegs.  

Das Wetter ist klar und sonnig, die Gruppe ist auf etwa 2500 Metern Höhe unterwegs, als sie plötzlich ein seltsames Geräusch hören. "Sehr laut, sehr ungewöhnlich", beschreibt es Neuhauser im Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen. Minutenlang sei der Lärm zu hören gewesen, als ob ein Flugzeug durchstartet oder wie im Landeanflug.

Der erfahrene Bergführer ist in dieser Gegend öfters unterwegs, Flugzeuge höre man dort oft, erklärt er. Allerdings nicht so nah und so laut. Doch am Himmel sei nichts zu sehen gewesen. Dann - ganz plötzlich - sei der Lärm weg gewesen, so Neuhauser. Doch eine Explosion oder ähnliches habe es nicht gegeben.    

Die Gruppe kehrt in einer Berghütte ein. Dort erfahren sie, was passiert ist. Alle sind schwer bestürzt über den tragischen Hintergrund der seltsamen Geräusche, und dass sie keine zehn Kilometer davon entfernt waren. 

my

Kommentare