+++ Eilmeldung +++

Ein Täter gefasst

Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen

Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen

Gleicher Ort, gleiche Zeit: Air-France-Maschine in Turbulenzen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Erneut ist eine Air-France-Maschine über dem Südatlantik in schwere Turbulenzen geraten.

Paris/Sao Paulo - Dieselbe Zone, derselbe Flugzeugtyp, eine ähnliche Zeit und dieselbe Fluggesellschaft: Rund sechs Monate nach dem rätselhaften Airbus-Absturz ist erneut eine Air-France-Maschine in schwere Turbulenzen geraten.

Über dem Südatlantik starben vor sechs Monaten 228 Menschen. Jetzt ist erneut eine Air-France-Maschine in schwere Turbulenzen geraten. Wie die Tageszeitung “Le Figaro“ am Mittwochabend im Internet berichtete, ging der Zwischenfall am 29. November allerdings glimpflich aus. Die Besatzung und die 203 Passagiere kamen wohlbehalten in Paris an. Air France bestätigte den Zwischenfall.

Lesen Sie auch:

Problem mit Bordcomputer: A380 machte kehrt

Air-France-Absturz: Vorwürfe gegen Ermittler

Air France schickt Airbus-Piloten zur Nachschulung

Auch in Sao Paulo gab es bei einem Air-France-Flug Probleme. Nach Informationen der Zeitung verlor der Airbus A330 in kurzer Zeit rund 1700 Meter an Flughöhe. In der Regel sei nur ein Sinkflug um 100 Meter vorgesehen, schreibt das Blatt. Ein Passagier habe im Internet berichtet, das Flugzeug sei seiner Einschätzung nach außer Kontrolle gewesen. Die Besatzung habe panisch gewirkt.

Genaue Untersuchung angekündigt

Im Gegensatz zum Flug am 1. Juni sollen aber die Sonden zur Geschwindigkeitsmessung nicht vereist gewesen sein. Probleme hatte am Mittwoch auch eine Boeing 777-200 der Air France beim Landeanflug auf den internationalen Flughafen von Sao Paulo. Der Pilot der aus Paris kommenden Maschine bat um vorrangige Landerechte und nach Medienberichten zudem um die Bereitstellung von Feuerwehr- und Ärzteteams am Boden. Die Maschine landete aber planmäßig und ohne Probleme gegen 08.00 Uhr (Ortszeit). Air France sprach von einer “kleinen hydraulischen Panne“.

An Bord der Maschine waren 259 Passagiere und 16 Besatzungsmitglieder. Das Pariser Amt für Unfallanalysen BEA kündigte an, den Airbus- Zwischenfall vom November genau untersuchen zu wollen. Es erhofft sich davon Anhaltspunkte für die Aufklärung der Katastrophe am Pfingstmontag. Ein Airbus A330-200 war damals auf dem Nachtflug von Rio nach Paris in einem Unwetter abgestürzt. Lediglich 51 der 228 Toten - unter ihnen auch 28 Deutsche - wurden bislang geborgen. Der Großteil des Wracks und die Flugschreiber wurden nicht gefunden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser