"Good Bye, Lenin": Film inspiriert Putin-Partei

Moskau - “Good Bye, Lenin“: Ausgerechnet unter dem Titel des gleichnamigen deutschen Spielfilms hat die Regierungspartei Geeintes Russland eine Internet-Abstimmung über Lenins Leichnam gestartet.

Am zweiten Tag der Aktion am Sonntag waren zwei Drittel der rund 190 000 Teilnehmer der Meinung, der Revolutionsführer sollte vom Mausoleum am Roten Platz in ein normales Grab umgebettet werden.

Die Tragikomödie “Good Bye, Lenin“ (2003) von Regisseur Wolfgang Becker über das Ende der DDR ist auch in Russland populär. 87 Jahre nach Lenins Tod mehren sich erstmals in der von Regierungschef Wladimir Putin geführten Partei Befürworter einer Beerdigung. Vor allem Moskaus Kommunisten lehnen dies aber ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser