Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Good Bye, Lenin": Film inspiriert Putin-Partei

Moskau - “Good Bye, Lenin“: Ausgerechnet unter dem Titel des gleichnamigen deutschen Spielfilms hat die Regierungspartei Geeintes Russland eine Internet-Abstimmung über Lenins Leichnam gestartet.

Am zweiten Tag der Aktion am Sonntag waren zwei Drittel der rund 190 000 Teilnehmer der Meinung, der Revolutionsführer sollte vom Mausoleum am Roten Platz in ein normales Grab umgebettet werden.

Die Tragikomödie “Good Bye, Lenin“ (2003) von Regisseur Wolfgang Becker über das Ende der DDR ist auch in Russland populär. 87 Jahre nach Lenins Tod mehren sich erstmals in der von Regierungschef Wladimir Putin geführten Partei Befürworter einer Beerdigung. Vor allem Moskaus Kommunisten lehnen dies aber ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare