Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecken in Gelsenkirchen

Gruselfund im Müll: Täuschend echt aussehender Silikonkopf

Der täuschend echt aussehende Kunststoffkopf liegt im Müll (bestmögliche Qualität). Foto: --/Polizei Gelsenkirchen/dpa
+
Der täuschend echt aussehende Kunststoffkopf liegt im Müll (bestmögliche Qualität). Foto: --/Polizei Gelsenkirchen/dpa

Es ist der Albtraum eines jeden Müllmannes: Im Abfall steckt scheinbar ein abgetrennter Kinderkopf. Die Polizei wird verständigt - und kann zur Erleichterung aller Entwarnung geben.

Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Ein täuschend echt aussehender Kopf in einem Müllberg hat in Gelsenkirchen für Erschrecken gesorgt. Erst die Polizei konnte Entwarnung geben: Es handelt sich um einen lebensecht anmutenden Kopf aus Silikon.

Die Polizei glaubt, dass er zu einer Art Ausstellungspuppe gehörte, wie ein Sprecher sagte. Doch vor dieser Erkenntnis standen jede Menge Aufregung und Arbeit: Der Fahrer eines Müllwagens hatte am Dienstag festgestellt, dass es aus dem Laderaum qualmte. Daher lud er den Inhalt des Gefährts auf dem Betriebshof ab und fotografierte den Hausmüllberg. Bei der späteren Durchsicht der Fotos entdeckte der 43-Jährige den verdächtigen Gegenstand - und fürchtete, auf einen Menschenkopf gestoßen zu sein. Er verständigte die Polizei. Weil der Müllberg mitsamt Kopf inzwischen zusammengetragen war, mussten die Beamten den rund zehn Tonnen schweren Müllberg erst mühsam durchforsten, um das vermeintliche Leichenteil zu finden.

© dpa-infocom, dpa:200729-99-969850/3

Kommentare