Aus Protest

Guantanamo: Hälfte der Häftlinge hungert

+
Ein Foto aus dem Gefangenenlager Guantanamo

Miami - Mehr als die Hälfte der Häftlinge im US-Gefangenenlager Guantánamo sind in den Hungerstreik getreten. Mittlerweile weigerten sich 84 der 166 Gefangenen Essen zu sich zu nehmen.

Das sagte ein Sprecher der US-Streitkräfte, Samuel House, am Sonntag. Mehrere Gefangene sind aus Protest gegen ihre Haftbedingungen bereits seit Anfang Februar im Hungerstreik. Seit die Wärter vor einer Woche mit Gummigeschossen gegen Häftlinge vorgingen, die sich gegen ihre Verlegung in Einzelzellen wehrten, ist die Zahl der Hungerstreikenden stetig gestiegen.

16 der 84 betroffenen Häftlinge würden zwangsernährt, sagte House. Fünf seien in die Krankenstation gebracht worden, keiner von ihnen sei aber in Lebensgefahr. Die meisten der Gefangenen in dem Lager auf der US-Militärbasis in Kuba werden seit Jahren ohne Anklage dort festgehalten.

AP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser