"Schwere Straftat"

Hacker zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt

+
Jeremy Hammond

New York - Wegen Hackerangriffen hat ein Bundesgericht in New York am Freitag den 28-jährigen Jeremy Hammond zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Anklage bezeichnete Hacking als "schwere Straftat mit schädigenden Folgen für die Opfer". Der Aktivist der Hackergruppe Anonymous hatte sich im Mai schuldig bekannt, 2011 in die Computer der Beratungsfirma Stratfor eingedrungen zu sein. E-Mails und Accountdaten von rund 860.000 Stratfor-Kunden gelangten so in die Hände Hammonds und seiner Hacker-Komplizen.

Auch Angriffe auf die US-Bundespolizei gingen demnach auf Hammonds Konto. Die Gruppe leitete Daten an die Enthüllungsplattform Wikileaks weiter. Außerdem verschafften er und seine Mitstreiter sich die Daten von 60.000 Kreditkarten-Nutzern. Laut Anklage wurden mit den Karten mehr als 700.000 Dollar (519.000 Euro) bewegt.

In einer Erklärung bezeichnete Hammond seine Taten vor Gericht als "zivilen Ungehorsam". Er sei sich im Klaren gewesen, dass er gesetzeswidrig gehandelt habe. Doch er sei der Überzeugung gewesen, dass es "seine Pflicht" gewesen sei, seine Fähigkeiten und sein Wissen gegen "Ungerechtigkeit" und für "Wahrheit" einzusetzen.

AFP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser