New York

Häftling nach 17 Jahren im Knast für unschuldig erklärt

New York - Nach 17 Jahren im Gefängnis ist ein New Yorker am Dienstag (Ortszeit) in die Freiheit entlassen worden, der aufgrund einer Falschaussage wegen Mordes verurteilt worden war.

Die Staatsanwaltschaft von Brooklyn hatte zuvor das zuständige Gericht gebeten, das Urteil gegen den heute 53-jährigen Roger Logan aufzuheben. Logan, der stets seine Unschuld beteuert hatte, war wegen Mordes an einem Mann in Brooklyn im Juli 1997 schuldig gesprochen worden.

Das Urteil beruhte größtenteils auf der Aussage einer Nachbarin, die Logan am Tatort gesehen haben wollte. Bei der erneuten Überprüfung des Falles stellte sich nun aber heraus, dass die Frau selbst zu dem fraglichen Zeitpunkt an einem anderen Ort weilte.

Eine Sonderabteilung des Gerichts in Brooklyn überprüft derzeit etliche Schuldsprüche. Staatsanwalt Kenneth Thompson will rund 90 Fälle neu bewerten lassen. Bislang wurden sieben Urteile annulliert, in elf anderen Fällen wurde die Entscheidung des Gerichts hingegen bestätigt. Bei etwa 50 Dossiers ermittelte unter anderen ein inzwischen pensionierter Polizist, der sich illegaler Praktiken bedient haben soll, um etwa Geständnisse zu erzwingen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser