Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haftbefehle nach brutalem Banküberfall in Bielefeld

Bei dem Überfall sind drei Bankangestellte verletzt worden. Foto: Christian Mathiesen
+
Bei dem Überfall sind drei Bankangestellte verletzt worden. Foto: Christian Mathiesen

Bielefeld (dpa) - Nach dem brutalen Banküberfall in Bielefeld mit drei verletzten Sparkassen-Mitarbeitern ist Haftbefehl gegen die mutmaßlichen Täter erlassen worden. Beide Beschuldigte hätten den Haftbefehl verkündet bekommen, sagte ein Polizeisprecher.

Die Ermittlungen in dem Fall seien auch über das Wochenende fortgesetzt worden. Details nannte er nicht. Zwei maskierte und mit Pistolen bewaffnete Männer waren am Freitag in eine Sparkasse eingedrungen und feuerten dort mehrere Schüsse ab. Drei Mitarbeiter erlitten Verletzungen, als sie von den Tätern «körperlich angegangen» wurden. Einer der mutmaßlichen Räuber wurde von der Polizei mit einem gezielten Schuss ins Bein gestoppt. Ein anderer flüchtete zu Fuß, wurde wenig später aber gefasst.

Am späten Sonntagnachmittag waren drei Mitarbeiter der Sparkasse im Krankenhaus in Behandlung. Eine Frau sei am Freitagabend zwar aus dem Krankenhaus entlassen worden, sagte ein Sprecher der Sparkasse Bielefeld am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Dafür hätte sich am Samstag eine andere Mitarbeiterin in Behandlung begeben müssen. «Es geht nicht nur um körperliche Verletzungen, sondern auch um seelische Verwundungen», sagte der Sprecher.

Kommentare