+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Hai-Attacke: Surfbrett verhindert Schlimmeres

Sydney - Ein Australier ist beim Surfen von einem Hai angegriffen worden. Das Tier biss den Mann in den Unterarm - wahrscheinlich muss er amputiert werden. Doch ohne sein Brett wäre der Surfer vermutlich tot.

Ein zweieinhalb Meter langer Hai hat in Australien einen Surfer angegriffen. Freunde halfen dem schwer verletzten Dave Pearson (48) am Mittwochabend in Crowdy Head nördlich von Sydney an Land. Er wurde mit schweren Bisswunden am Unterarm ins Krankenhaus gebracht. Erst vor gut einer Woche hatte ein Hai 50 Kilometer weiter südlich eine Schwimmerin angegriffen. Die Ärzte fürchten, dass ihr Arm amputiert werden muss.

Das Surfboard dürfte Pearson das Leben gerettet haben, glauben Freunde, die ihm zur Hilfe eilten. “Der Hai hat in das Board gebissen, wenn das nicht dagewesen wäre, hätten er ihn in Stücke gerissen“, sagte Lebensretter Adam Eady der Zeitung “Newcastle Herald“.

Haie greifen Menschen nicht mit Absicht an, betonte der Meeresbiologe Run Hunt in der Zeitung. “Leider werden Menschen immer wieder verletzt, wenn Haie auf der Suche nach Futter sind. Glasfaserstücke und ein menschlicher Arm - das schmeckt ihnen gar nicht und sie spucken es sofort wieder aus.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser