+++ Eilmeldung +++

DNA-Spuren liefern Mann aus

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst

Haiti: Cholera in der Hauptstadt

+
Es gibt erste Anzeichen auf Cholera in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince.

Genf - Auch in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince verstärken sich die Hinweise auf einen drohenden Ausbruch der Cholera. Ärzte ohne Grenzen hätten bereits mehr als 200 Menschen behandelt.

Das teilte die Hilfsorganisation am Mittwoch mit und sprach vom “klinischen Symptom für Cholera“. Die Behandlung erfolge daher nach den Richtlinien für dies Krankheit. In anderen Teilen des Inselstaats erlagen der Krankheit nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef bereits 583 Menschen, unter ihnen viele Kinder. Die Bestätigung für den Cholera-Erreger im Labor stehe zwar noch aus, erklärten Ärzte ohne Grenzen (MSF). Gleichwohl gebe die Situation für die betroffenen Familien schon jetzt Anlass zu großer Sorge. Die Hilfsorganisation machte darauf aufmerksam, dass die Bewohner der betroffenen Stadtteile nur einen eingeschränkten Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.

Lesen Sie auch:

Haiti: Cholera breitet sich weiter aus

Die Zahl der Verdachtsfälle in den vier medizinischen Einrichtungen von MSF habe seit dem Wochenende zugenommen. In diesen Zentren seien mehr als 300 Betten für die Behandlung von Cholera- Patienten reserviert worden. Der Leiter des Haiti-Einsatzes der Organisation, Stefano Zannini, sprach von einer alarmierenden Lage. Im Norden von Haiti werden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits mehr als 8000 Patienten mit Cholera-Symptomen behandelt.

Die hygienische Situation verschlechterte sich durch Überschwemmungen nach dem Hurrikan “Tomas“ in der vergangenen Woche. Die Hauptstadt Port-au-Prince wurde im Januar von einem Erdbeben in Trümmer gelegt. Seitdem harrt ein großer Teil der Bevölkerung in Notunterkünften aus. Für mehrere hunderttausend Kinder, die dort und in den Armenvierteln lebten, werde jetzt die Cholera-Gefahr immer größer, warnte Unicef am Mittwoch.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser