Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heiratsantrag auf falsche Mailbox gesprochen

London - Ein britischer Soldat im Einsatz soll seiner Liebsten in der Heimat einen Heiratsantrag auf die Mailbox gesprochen haben - wählte aber die falsche Nummer.

Statt seiner schwangeren Freundin fand eine 44 Jahre alte Mutter die herzzerreißende Nachricht auf dem Anrufbeantworter ihres Handys. Weil sie die Liebe des jungen Paares nicht aufs Spiel setzen wollte, wandte sich die Frau an die Medien und rief zur Suche nach dem Mann oder der Frau auf. Doch obwohl manche Radiosender und Zeitungen große Aktionen starteten, war auch eine Woche danach am Donnerstag noch keiner von beiden gefunden.

Sämtliche Hinweise ergeben sich ausschließlich aus der 90 Sekunden dauernden Nachricht: Der Mann, der laut der “falschen“ Empfängerin nicht älter als 18 klingt und offenbar in Afghanistan ist, erklärt seiner Freundin Samantha, wie sehr er sie und ihr ungeborenes Kind liebt. Am Ende fragt er sie, ob sie ihn heiraten will. Sein Akzent klinge, als ob er aus dem Nordosten Englands komme.

Der junge Mann berichtet auch aus dem Leben im Einsatz: “Einer meiner Jungs ist gerade in die Luft geflogen, deshalb bin ich traurig, sehr traurig. Ich fühle mich auch traurig, weil ich nicht mit dir sprechen konnte, aber ich rufe dich nächsten Monat wieder an.“ Eine Sprecherin der britischen Armee sagte, es sei unwahrscheinlich, dass der Mann sich öffentlich melden werde. “Es ist eine sehr persönliche Nachricht und es ist ihm vielleicht ein bisschen peinlich“, sagte sie. “So, wie ich Soldaten kenne, wird er vermutlich jede Öffentlichkeit vermeiden wollen, wenn er kann.“

dpa

Kommentare