Ein Herz für Kinder

Roboterteam baut Superhelden-Rollstuhl für 2-jährigen Jungen - weil Familie zu wenig Geld hat

Die Familie eines zweijährigen Jungen aus Minnesota konnte sich keinen Elektro-Rollstuhl leisten. Ein High-School-Roboterteam baute den Rollstuhl einfach selbst.

Minnesota - Der kleine Cillian Jackson hat eine genetische Erkrankung, die seine Beweglichkeit stark einschränkt. Der Zweijährige ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Die Symptome sind der Zerebralparese ähnlich, sagt Cillians Vater Tyler Jackson gegenüber dem TV-Sender USA Today.

Glücklicherweise können Dank medizinischer Betreuung und moderner Technologie viele Kinder und Jugendliche mit Behinderung ein erfülltes Leben führen (tz.de* berichtete). So erfuhren zum Beispiel die Eltern von Cilian, dass sich ihr Sohn mit einem Elektro-Rollstuhl selbstständig fortbewegen und ein neues Gefühl von Freiheit erleben könnte. Doch es gab ein Problem.

Cillians Familie kann sich keinen Elektro-Rollstuhl leisten

Die Versicherung wollte den Elektro-Rollstuhl nicht zahlen und die Familie konnte sich die Kosten für die Anschaffung nicht leisten. Deswegen bat Vater Tyler Jackson seine alte Schule um Hilfe. Er wusste, dass es dort ein gutes Roboterteam gibt - also Schüler, die abseits des normalen Unterrichts an Maschinen tüfteln.

Die Schüler waren sofort bereit, Cilian zu helfen. Und das haben sie dann auch getan. „Anstatt Hausaufgaben zu erledigen, helfen wir, das Leben eines Menschen zu verändern“, sagte Teammitglied Drew Eisenzimmer gegenüber USA Today. Nach mehreren Wochen Arbeit war der elektische Rollstuhl fertig und die Schüler konnten Cillian eine Freude machen. Doch sie bauten dem Zweijährigen nicht irgendeinen Rollstuhl, sondern ein wahres Superhelden-Gefährt - damit sich der Junge fühlen konnte wie Batman im Batmobil.

High-School-Roboterteam baut Suiperhelden-Rollstuhl einfach selbst

Die Schüler der Farmington High-School setzten sich nach der Schule zusammen und tüftelten an dem E-Gefährt für Cillian. Nach wochenlanger Arbeit und in Zusammenarbeit mit der Universität von Delaware präsentierten sie stolz das Ergebnis. Laut USA Today halfen den Studenten dabei auch ihre Erfahrungen aus dem Bau von Wettbewerbsrobotern.

Sie konnten den motorisierten Rollstuhl voller Freude an Cillian übergeben und der war begeistert. „Dies hilft ihm wirklich dabei, seine Umgebung zu erkunden, wie er es noch nie zuvor getan hat“, sagte Krissy Jackson, Cillians Mutter.

Cillian ist glücklich mit seinem neuen Elektro-Rollstuhl und die Schüler auch

Cilian hat die Studenten kürzlich besucht und seine neuen Fähigkeiten stolz präsentiert. Er fuhr im Klassenzimmer hin und her. Das war nur möglich, weil die Schüler sich für ihn eingesetzt haben. Jetzt steht Cillian die Welt ein Stück mehr offen.

CBS News berichtete, dass ein ähnlicher Rollstuhl wie der von Cilian bis zu 20.000 US-Dollar kostet. „Diese Kinder haben sich die Zeit genommen, dies für unseren Sohn zu tun“, sagte Cillians Mutter Krissy Jackson gegenüber USA Today. „Wir sind so dankbar.“ *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Rogue Robotics/Facebook

Kommentare