Hochhausbrand: Mehr als 50 Tote - Ursache geklärt

+
Im Rahmen der Ermittlungen nach der Brandursache wurden vier Männer festgenommen, die nach Angaben der Behörden mit unfachmännischen Schweiß-Arbeiten den Brand ausgelöst haben sollen.

Shanghai - Nach einem Hochhausbrand im Zentrum der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai ist die Zahl der Todesopfer bis Dienstagmorgen auf 53 gestiegen. Inzwischen ist die Brandursache bekannt:

Lesen Sie dazu auch:

Dutzende Tote bei Hochhausbrand in Shanghai

In den Krankenhäusern wurden noch über 70 Verletzte behandelt, wie die Staatsagentur Xinhua berichtete. Im Rahmen der Ermittlungen nach der Brandursache wurden vier Männer festgenommen, die nach Angaben der Behörden mit unfachmännischen Schweiß-Arbeiten den Brand ausgelöst haben sollen.

Hochhaus in Shanghai steht in Flammen

Hochhaus in Shanghai steht in Flammen

Das Feuer in dem 28 Stockwerke hohen Gebäude war am frühen Nachmittag bei Renovierungsarbeiten ausgebrochen. Die Feuerwehr half 100 Bewohnern aus dem brennenden Gebäude. Nach gut vier Stunden brachten Feuerwehrleute die Flammen weitgehend unter Kontrolle und durchsuchten die Räume. Danach wurde das ganze Ausmaß der Katastrophe deutlich. In ersten Meldungen war zunächst von acht Toten die Rede gewesen.

Ein Augenzeuge sagte laut Xinhua, dass Isoliermaterial am Gebäude in Brand geraten sei. Das Feuer habe sich dann schnell über das ganze Gerüst verbreitet. In dem Gebäude, das in den 1990er Jahren erbaut wurde, lebten vor allem Lehrer aus dem Bezirk Jing'an, in dem das Hochhaus liegt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser