Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Holland empört: Junger Geisteskranker angekettet

Amsterdam - Das Schicksal eines geisteskranken Jugendlichen, der seit Jahren in einer Einzelzelle angekettet ist, hat viele Niederländer empört. Die Verantwortlichen sagen, es gebe keine andere Lösung.

Das Schicksal eines geisteskranken Jugendlichen, der seit Jahren in einer Einzelzelle festgebunden ist, hat viele Niederländer empört. Abgeordnete forderten eine Dringlichkeitsdebatte des Parlaments über den Umgang mit Psychiatrie-Patienten, nachdem das Fernsehen Bilder des 18-jährigen Brandon gezeigt hatte. Die Aufnahmen aus der Anstalt “'s Heeren Loo“ im 70 Kilometer östlich von Amsterdam entfernten Ermelo seien abscheuerregend, schrieb die Zeitung “de Volkskrant“ am Mittwoch auf ihrer Titelseite.

Zu sehen ist, wie der Jugendliche mit einem Zaumzeug über einen anderthalb Meter langen Riemen an einer Wandhalterung festgebunden ist. “Mein Sohn wird seit drei Jahren wie ein Tier im Käfig gehalten“, sagte die Mutter Petra van Ingen. “Er ist seit zweieinhalb Jahre nicht mehr draußen gewesen.“ Kontakt mit anderen Jugendlichen habe er nicht. Nach Angaben von Anstaltsärzten leidet Brandon “an einer seltenen Kombination psychischer Störungen“.

Er sei aber in der Regel nur angebunden, wenn andere Personen bei ihm sind. Zum Schlafen werde er immer losgemacht. So ergehe es in Holland “auch zahlreichen anderen Geisteskranken“, erklärte der Sachverständige Bert Lendemeijer. “Das geschieht aus purer Verzweiflung“, sagte er unter Hinweis auf mangelnde Kapazitäten der Anstalten für einen besseren Umgang mit solchen Patienten. Ein Sprecher der staatlichen Gesundheitsinspektion sagte, es gebe derzeit “keine andere Lösung“.

dpa

Kommentare