Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Automatisch Exkommunikation

Holocaust-Leugner Williamson weiht unerlaubt Bischof

+
Richard Williamson.

Rio de Janeiro - Der britische Holocaust-Leugner Richard Williamson hat in Brasilien unerlaubt eine Bischofsweihe vollzogen. So hat er automatisch die Kirchenstrafe der Exkommunikation auf sich gezogen.

Offenbar will der 75-Jährige im „Mosteiro da Santa Cruz“ (Heilig-Kreuz-Kloster) eine weitere Weihe vollziehen, wie die Diözese in Nova Friburgo, rund 140 Kilometer von Rio entfernt, am Freitag auf ihrer Internetseite mitteilte. Dies sei ein „illegitimer Akt“.

Diese Handlung ziehe nach kanonischem Recht automatisch die Exkommunikation für Williamson als auch für den zum Bischof geweihten Priester nach sich, hieß es. Der Diözesanbischof von Novo Friburgo Edney Gouvêa Mattoso reagierte mit „großer Traurigkeit“ auf die Nachricht der „illegitimen Ordinierung“.

Der ehemalige Bischof der erzkonservativen Piusbruderschaft war bereits 1988 einmal exkommuniziert worden. Papst Benedikt hatte die diese Strafen aber 2009 für insgesamt vier Pius-Bischöfen, darunter Williamson, aufgehoben, um den Weg zum Dialog zum ebnen.

Diese Entscheidung war seinerzeit auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert worden. Williamson ist seit 2012 kein Mitglied der Piusbruderschaft mehr.

dpa

Kommentare