IAEA wirft Japan mangelhafte Vorbereitung auf Tsunamis vor

Tokio - Eine Untersuchungskommission der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat den japanischen Behörden vorgeworfen, die Gefahr von Tsunamis für ihre Atomkraftwerke unterschätzt zu haben.

Nach der Havarie der Nuklearanlage in Fukushima hätte Japan jedoch vorbildlich reagiert, heißt es in einem vorläufigen Bericht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Um ähnliche Unfälle in Zukunft zu vermeiden, müssten weitere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, forderten die Experten.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Das Team hatte eine Woche lang die Sicherheitsmaßnahmen und das Krisenmanagement in Japan untersucht. Der vollständige Bericht der Kommission soll auf einer Konferenz in Wien vom 20. bis zum 24. Juni vorgestellt werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser