Illegale Zigarettenfabrik in Polen ausgehoben

Warschau - Polnischen Ermittlern ist ein Schlag gegen den organisierten Zigarettenschmuggel nach Westeuropa gelungen. In Lazy bei Warschau sei eine illegale Zigarettenfabrik ausgehoben worden.

Das teilte die Polizei auf ihrer Internetseite am Samstag in Warschau mit. Bei einer Großrazzia, an der 150 Beamte sowie eine Anti-Terror-Einheit beteiligt waren, wurden fünf Millionen Zigaretten sowie 50 Tonnen Tabak sichergestellt. Festgenommen wurden 32 Menschen aus Polen, Bulgarien und Litauen, darunter auch der litauische Chef der Bande. Die Steuerverluste des Staates wurden auf 25 Millionen Zloty (umgerechnet ca. 6,5 Millionen Euro) geschätzt.

Es sei die größte illegale Produktionsstätte dieser Art in Europa, die mit modernster Technik ausgestattet war. Aus sichergestellten Unterlagen gehe hervor, dass die Ware für die westeuropäischen Märkte bestimmt war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser