Nach grausamer Gruppenvergewaltigung

Indonesien führt Todesstrafe und Kastration für Kinderschänder ein

+
Polizisten führen die Tatverdächtigen ab.

Jakarta - Nach der Gruppenvergewaltigung und Ermordung einer Schülerin werden die Strafen für Kindesmissbrauch in Indonesien drastisch verschärft: Vergewaltigern von Minderjährigen drohen chemische Kastration oder Todesstrafe.

Kinderschänder können zudem nach der Haftentlassung zum Tragen elektronischer Chips gezwungen werden. Präsident Joko Widodo führte die neuen Strafen am Mittwoch per Dekret ein. "Sexualverbrechen gegen Kinder sind besonders außergewöhnliche Verbrechen, weil sie die Leben von Kindern bedrohen", sagte Widodo. Der Präsident stand seit der Ermordung einer 14-Jährigen im April unter Druck zu handeln. Die Schülerin war auf der Insel Sumatra auf dem Heimweg von einer Gruppe betrunkener Männer überfallen worden, sieben Teenager wurden wegen der Vergewaltigung und Ermordung ins Gefängnis gesteckt.

Bislang stand in Indonesien auf Vergewaltigung eine Höchststrafe von 14 Jahren Gefängnis, auch wenn das Opfer minderjährig war. Die chemische Kastration wird nur in wenigen Ländern angewendet, darunter Polen und einige US-Staaten. Seit dem Jahr 2011 gibt es sie auch in Südkorea als erstem Land in Asien.

AFP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser