Zahl der Neuinfektionen steigt enorm

Zweite Corona-Welle trifft Israel „Haben die Kontrolle über die Pandemie verloren“

Israels Regierung um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verhängt erneut Beschränkungen, um die Zahl der Neuinfektionen einzudämmen. (Archivbild)
+
Israels Regierung um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verhängt erneut Beschränkungen, um die Zahl der Neuinfektionen einzudämmen. (Archivbild)

Die zweite Welle hat Israel erreicht. Die Corona-Neuinfektionen stiegen zuletzt auf über 1000 pro Tag an. Ein Regierungsberater spricht von einem Kontrollverlust.

  • Eine zweite Corona-Welle scheint Israel erreicht zu haben.
  • Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus* stieg zuletzt auf über 1000 pro Tag an.
  • Ein Regierungsberater spricht von einem Kontrollverlust. 

München/Jerusalem - Lange Zeit galt Israel als ein Vorreiter im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Man verhängte als eines der ersten Länder weltweit strenge Einreise- und Ausgangsbeschränkungen. Die Maßnahmen trugen Früchte: bis Mitte Mai sank die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf unter 30. 

Seit Juni steigen die Infektionszahlen* aber erneut an. Bereits damals wurden viele Schulen geschlossen*, die sich als Infektionsherde abzeichneten. In der vergangenen Woche musste man über 6000 Neu-Infizierte verzeichnen. Alleine am gestrigen Dienstag wurden laut Zahlen des israelischen Gesundheitsministeriums 1288 Neuinfektionen verzeichnet. Die zweite Corona-Welle scheint Israel erreicht zu haben. 

Corona: Israelische Regierung verhängt Beschränkungen

Am Montag reagierte die Regierung um Premierminister Benjamin Netanjahu auf die steigenden Zahlen. Nach dem deutlichen Anstieg der Neuinfektionen wurden die Beschränkungen zum zweiten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie verschärft. Festhallen, Bars, Nachtclubs, öffentliche Schwimmbäder und Fitness-Studios bleiben bis auf Weiteres geschlossen. 

Netanjahu hatte zuletzt von einem „sehr starken Ausbruch“ des Coronavirus gesprochen. „Deswegen müssen wir sofortige Schritte unternehmen, um zu verhindern, dass wir in Zukunft viel radikalere Maßnahmen ergreifen müssen“, mahnte der Ministerpräsident

Video: Noch vor wenigen Wochen gingen trotz Corona bei Pride-Veranstaltungen Tausende auf die Straßen

Corona in Israel: Regierungsberater spricht vor Kontrollverlust

Auch Professor Eli Waxman, der Physiker am Weizmann-Institut in Tel Aviv und ein Berater der israelischen Regierung ist, sieht die Lage kritisch. Gegenüber der Bild sagt er: „Wir haben die Kontrolle über die Pandemie verloren.“ Die Politik habe seiner Meinung nach zwei große Fehler begangen. 

Waxman sagt, es sei ein Fehler gewesen, größere Versammlungen von Menschen bei sozialen Aktivitäten zu erlauben. Dadurch sei kaum festzustellen, welche Corona-Maßnahmen erfolgreich waren und welche Lockerungen womöglich zum erneuten Anstieg der Neuinfektionen führten. Zudem sei keine Infrastruktur aufgebaut worden, um unvermeidbare lokale Ausbrüche einzudämmen. So könne sich das Virus ungehindert in ganz Israel ausbreiten. 

Corona in Israel: Zahlen zu den Neuinfektionen 

Laut Zahlen des israelischen Gesundheitsministeriums sind aktuell etwa 14 Prozent der Infizierten über 60 Jahre alt. Im März waren laut Waxman noch 30 Prozent aller Infizierten über 65 Jahre alt. „Das wirkt sich auch auf die Anzahl der schweren Fälle aus“, sagt der Professor. Dies sei jedoch kein Grund für eine Entwarnung. 

Allerdings ist der Regierungsberater optimistisch, dass ein erneuter kompletter Lockdown in Israel vermeidbar ist. „Derzeit steigt die Anzahl der Infektionen täglich um acht bis neun Prozent, während es im März noch bis zu 30 Prozent waren. Das zeigt, dass womöglich weniger strenge Maßnahmen ausreichen, um die Zahl der Infektionen wieder zu senken“, sagt Waxman

Corona: Deutschland könnte ebenfalls eine zweite Welle drohen

Eigentlich hatte Südafrika den Vorteil, ein Nachzügler der Corona-Pandemie zu sein. Doch das Land ist auf den kommenden Höhepunkt der Corona-Krise schlecht vorbereitet - es hat enorme strukturelle Probleme.

Weltweit wird in puncto Corona-Maßnahmen immer mehr gelockert. Eine Analyse von Daten der renommierten Oxford-Universität legt nun nahe: Mindestens zehn Länder könnten auf eine zweite Corona-Welle zusteuern.

Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charite, fordert bereits jetzt Maßnahmen gegen eine zweite Welle in Deutschland.

Zu oft verharmlost? 240 Forscher warnen dringlichst vor Gefahr durch Aerosole. (ph) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare