Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Badeunfall am Comer See

Tragödie auf Klassenfahrt: 17-jähriger Deutscher ertrinkt in Italien

Die italienischen Stadt Como am Comer See. Symbolbild.
+
Die italienischen Stadt Como am Comer See. Symbolbild.

Ein 17-Jähriger Deutscher ist auf einer Klassenfahrt nach Italien ertrunken. Er war mit Schulkameraden in den Comer See gesprungen - als die Lehrkraft offenbar kurz nicht aufpasste.

Como (Italien) - Auf Klassenfahrt in Italien: Ein 17-jähriger Schüler ist am Freitagabend bei einem Badeunfall am Comer See gestorben. Wiederbelebungsversuche waren erfolglos geblieben. Er konnte zuvor offenbar noch aus dem Wasser gezogen werden, wie die Polizei in Como der dpa mitteilte.

Der Junge war demnach mit seiner Klasse auf Klassenfahrt gewesen - das Unglück habe sich gegen 20 Uhr ereignet.

Badeunfall am Comer See: Schüler springen von der Promenade

Darüber, wie sich der tragische Unfall ereignete, machte die Polizei am Comer See nur wenige Angaben. Fest steht, dass sich der Junge in Italien auf Klassenfahrt befand.

Italienisches Polizeiauto: Bei einem Badeunfall am Comer See verstarb ein deutscher Schüler (Symbolbild).

Gemeinsam mit zwei Mitschülern sei er gegen 20.00 Uhr von der Promenade in den See gesprungen.

Badeunfall auf Klassenfahrt: 17-Jähriger ertrinkt an Stelle mit Badeverbot

Offenbar habe die Lehrkraft zu diesem Zeitpukt kurz nicht aufgepasst, wie die Polizei mitteilte. An der Stelle gelte ein Badeverbot, weil der See tief ist und gefährliche Strömungen herrschten.

In den vorigen Jahren starben bei ähnlichen Unfällen bereits mehrere meist junge Leute, so die Polizei in Como. Bei einem Badeunfall in Babenhausen verstarb erst Mitte Mai ein 22-Jähriger.

Kommentare