Japan: Postbote versenkt Briefe und Karten in Fluss

Tokio - Weil ein Postbote in Japan bei seinem Chef Eindruck schinden wollte, hat er Dutzende Postkarten und Briefe in einem Fluss versenkt. Womit er nicht rechnete, war der Fleiß eines Fischers.

Weil ein Postbote in Japan bei seinem Chef Eindruck schinden wollte, hat er Dutzende Postkarten und Briefe in einem Fluss versenkt.

 So wollte er Zeit sparen. Womit der 22-Jährige nicht rechnete: Ein Fischer kurvte in der Gegend der japanischen Inlandsee mit seinem Schleppnetz herum und fischte die “Wurfsendung“ nichtsahnend heraus, wie die Nachrichtenagentur Jiji Press am Donnerstag meldete.

“Ich wollte schnell machen, damit mich mein Chef lobt“, rechtfertigte sich der Bote nach seiner Festnahme. Die Idee ging nach hinten los: Der Briefträger verlor seinen Job.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser