+++ Eilmeldung +++

Epizentrum im Raum Osaka

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Zehn Jahre Gefängnis

Vertrauter Mursis zu Haft verurteilt

+
Der gestürzte Ex-Präsident Ägyptens: Nun wurde in Kairo ein enger Vertrauter des ehemaligen Staatschefs zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Kairo - In Ägypten ist ein Vertrauter des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der Angeklagte selbst war beim Richterspruch nicht anwesend.

Das Gericht in Kairo sprach den früheren Informationsminister Salah Abdel Maksud am Donnerstag schuldig, einem privaten TV-Sender Anfang Juli 2013 dabei geholfen zu haben, die Proteste gegen die Entmachtung des islamistischen Staatschefs zu übertragen. Maksud wurde in Abwesenheit verurteilt. Gegen einen inhaftierten Mitarbeiter des ägyptischen Staatsfernsehens verhängte das Gericht ebenfalls eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren. Zudem wurden den beiden Angeklagten Strafzahlungen in Höhe von insgesamt knapp 800.000 Euro auferlegt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer einem privaten TV-Sender illegal öffentliche Mittel und Ausrüstungsgegenstände des staatlichen Fernsehens zur Verfügung stellten. Medienberichten zufolge profitierte davon der Fernsehsender Al-Dschasira. Die Führung in Kairo betrachtet diesen als Sprachrohr der katarischen Regierung, der sie vorwirft, die mit Mursi verbündeten Muslimbrüder zu unterstützen.

Nach der Machtübernahme des Militärs im Juli 2013 war es in Ägypten zu gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Bei der Niederschlagung der Proteste wurden mehr als 1400 Menschen getötet. Seit dem Sturz Mursis ließ die Staatsführung mindestens 15.000 Muslimbrüder und Sympathisanten festnehmen. Hunderte Anhänger des Ex-Präsidenten wurden zum Tode verurteilt.

AFP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser