Kamelzüchter verklagt größte Öl-Firma der Welt

+
Auch im Erdöl-Zeitalter züchten viele Saudis  Kamele

Riad - Ein Kamelzüchter in Saudi-Arabien hat die staatliche Ölgesellschaft Saudi Aramco verklagt, weil eines seiner Lieblingskamele in der Wüste in einem mit Erdöl gefüllten Loch verendet ist.

Er fordert eine Million Riad (rund 178 000 Euro) für die dreijährige schwarze Kamelstute, die er zu einem “Kamel-Schönheitswettbewerb“ angemeldet hatte. Das Verfahren gegen Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt, soll laut einem Bericht der Zeitung “Okaz“ vom Freitag am kommenden Montag beginnen.

Die Zeiten, in denen die Menschen auf der Arabischen Halbinsel das Kamel als Transporttier nutzten, liegen zwar schon eine Weile zurück. Doch auch im Erdöl-Zeitalter züchten viele Saudis noch Kamele, um ihre Milch zu trinken oder um sie in Kamelrennen zu schicken.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser