Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spaziergang im Frost: Dreijähriger erfriert in Toronto

Der dreijährige Elijah hatte unbemerkt das Haus verlassen. Foto: Polizei Toronto
+
Der dreijährige Elijah hatte unbemerkt das Haus verlassen. Foto: Polizei Toronto

Toronto (dpa) - Ein dreijähriger Junge hat in einer eiskalten Winternacht sein Elternhaus in Toronto verlassen und ist im Freien erfroren.

Der kleine Elijah soll Medienberichten zufolge am frühen Donnerstagmorgen lediglich mit T-Shirt, Windeln und Stiefeln bekleidet bei gefühlten minus 30 Grad auf die Straße gegangen sein. Eine Überwachungskamera habe ihn beim Verlassen des Hauses gefilmt, schrieb die «National Post» auf ihrer Webseite.

Nachbarn berichteten der Zeitung, dass sich die Tür nach dem Verlassen verriegelt, so dass der Junge nicht mehr habe zurückkehren können. Als sein Fehlen Stunden später auffiel, machte sich ein Großaufgebot mit berittener Polizei, Spürhunden und einem Hubschrauber auf die Suche nach dem Kleinen. Zwei Männer hätten ihn dann mit dem Gesicht nach unten in einem nahe gelegenen Hinterhof entdeckt, berichtete die Polizei laut «National Post».

Der Junge war zu dem Zeitpunkt bereits seit rund sechs Stunden draußen. Er habe keine Lebenszeichen mehr gezeigt, sei aber in ein Krankenhaus der kanadischen Stadt gebracht worden. Die Stadt sei traurig, bestätigte auch Polizeichef Bill Blair.

Bericht National Post

Bericht Toronto Star

Kommentare