Kanton Bern schafft Todesstrafe für Hunde ab

+
Hunden im Kanton Bern droht nicht mehr die “Todesstrafe“, wenn ihre Besitzer die Hundesteuer nicht bezahlen.

Bern - Herrchen und vor allem ihre Vierbeiner können aufatmen: Hunden im Kanton Bern droht nicht länger die “Todesstrafe“, wenn ihre Besitzer die Hundesteuer nicht bezahlen.

Lesen Sie auch:

Wenn Herrchen Steuer nicht zahlt: Todesstrafe für Hund

Das Berner Kantonsparlament hat am Dienstag die aus dem Jahr 1903 stammende Regelung abgeschafft, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtete. Auf diese Regelung hatte sich Ende vergangenen Jahres zum Entsetzen der Tierfreunde noch das Dorf Reconvilier im Berner Jura berufen.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Die Gemeinde mit rund 2200 Einwohnern unweit von Biel drohte säumigen Hundesteuer-Sündern damit, ihre Lieblinge einzuschläfern. Die Hundesteuer könne man heute wie alle anderen Geldforderungen auf dem üblichen Inkassoweg eintreiben, erklärte jetzt auch die Berner Kantonsregierung. Das alte Gesetz soll noch in diesem Jahr durch zeitgerechtere Bestimmungen ersetzt werden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser