Kapitän des havarierten Frachters festgenommen

+
Kapitän und wachhabender Offizier des chinesischen Frachters, der auf das Great Barrier Reef auflief, sind festgenommen worden.

Brisbane - Der Kapitän und ein Offizier sind wegen der Havarie ihres Frachters auf dem Great Barrier Reef festgenommen worden. Sie sollen aufklären, wie es zu der Katastrophe kommen konnte.

Nach der Havarie eines Kohlefrachters am australischen Great Barrier Reef mit verheerenden Schäden ist der Kapitän am Mittwoch festgenommen worden. Auch der Steuermann, der zum Zeitpunkt des Unglücks am Ostersamstag auf der Brücke stand, kam in Haft. Die beiden 47 und 44 Jahre alten Chinesen sind angeklagt, das als Weltnaturerbe anerkannte Korallenriff beschädigt zu haben. Sie sollen am Donnerstag in Gladstone vor Gericht erscheinen.

Lesen Sie auch:

Great Barrier Reef von Frachter befreit

Frachter-Eigner entschuldigt sich

Ölpest: Schiff auf Great Barrier Reef aufgelaufen

Der chinesische Kohlefrachter “Shen Neng 1“ war mit 65 000 Tonnen Kohle und 950 Tonnen Öl an Bord bei voller Fahrt und abseits der erlaubten Schifffahrtsstraße auf das Korallenriff gelaufen. Er wurde nach neun Tagen freigeschleppt, hinterließ aber eine kilometerlange Schneise der Verwüstung. Denn der Frachter schrammte mit dem Wellengang über das Riff und zermalmte die Korallen unter seinem Gewicht.

Experten schätzen, dass es 20 Jahre dauern kann, bis sich das Riff erholt. Dem Steuermann drohen drei Jahre Haft. Der Frachter lag am Mittwoch noch vor der Keppel-Insel. Nach wie vor war unklar, ob er seetüchtig genug ist, um nach China geschleppt zu werden. Andernfalls würde er in Australien repariert. dpa sa oe xx z2 kp

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser