Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfassbare Irrfahrt

Schiffbrüchiger (47) aus Dominica überlebt 24 Tage im Karibischen Meer – dank Ketchup

Elvis Francois wurde nach 24 Tagen auf See gerettet.
+
Überlebenskünstler Elvis Francois wurde nach 24 Tagen auf See gerettet.

Während eines Unwetters wurde ein Bewohner der Insel Dominica auf hohe See getrieben und irrte dort für mehr als drei Wochen umher. Tatsächlich gelang ihm das unter anderem durch eine Flasche Ketchup.

Karibik/Dominica/Kolumbien – Eine unglaubliche Geschichte eines Schiffbrüchigen aus dem Inselstaat Dominica macht aktuell die Runde: Mit nur einer Ketchup-Flasche, ein bisschen Knoblauchpulver und ein paar Brühwürfeln – was er ständig mit Wasser streckte –hat er es geschafft, 24 Tage im Karibischen Meer zu überleben, bevor er vor der Küste Kolumbiens gerettet wurde. Der 47-jährige Elvis Francois war im Dezember 2022 auf einem Segelboot unterwegs, um Reparaturen durchzuführen, als plötzlich schlechtes Wetter aufkam und er aufs Meer hinausgetrieben wurde. Er war völlig auf sich allein gestellt.

Karibik: Schiffbrüchiger (47) aus Domica überlebt 24 Tage im Karibischen Meer – dank Ketchup

„Ohne jegliche Navigationskenntnisse war er verloren und orientierungslos. Alle Bemühungen, das Schiff zu manövrieren, waren vergeblich“, berichten übereinstimmende Medien. Ohne Mobilfunknetz liefen auch seine Anrufversuche ins Leere. „Mir blieb nichts anderes übrig, als zu warten (…), 24 Tage lang, ohne jemanden zum Reden zu haben, ohne zu wissen, wo ich mich befand“, erzählte Francois in einem Video, welches von der kolumbianische Marine veröffentlicht wurde.

Nach 24 Tagen: Elvis Francois (47) sieht Flieger – und hat eine Idee

Doch dann hatte er die Idee, das Wort „Hilfe“ auf sein Boot zu schreiben. „Am 15. Januar sah ich dann ein Flugzeug und fing an, mithilfe der Sonne und einem Spiegel Signale zu schicken“, berichtete er weiter. Als das Flugzeug ein zweites Mal an ihm vorüberflog, habe er gewusst, dass die Insassen ihn entdeckt hätten. Glücklicherweise konnte die kolumbianische Marine ihn schließlich mit Unterstützung eines Handelsschiffs retten. Rund 220 Kilometer südwestlich der kolumbianischen Hafenstadt Puerto Bolívar endete endlich seine Odyssee.

Die kolumbianische Einwanderungsbehörde will sich nun um seine rasche Rückkehr in seine Heimat Dominica kümmern. Eine unglaubliche Überlebensgeschichte, die zeigt, wie wichtig es ist, niemals die Hoffnung aufzugeben und immer kreative Lösungen zu finden, selbst in den schwierigsten Situationen und auch, wenn nur eine Flasche Ketchup da ist.

mck/afp

Kommentare