Kassationsgerichtshof hat entschieden

Justiz billigt französisch-marokkanische Homo-Ehe

Paris - Frankreichs Oberster Gerichtshof hat die gleichgeschlechtliche Ehe eines französisch-marokkanischen Paares für rechtens erklärt.

Der Kassationsgerichtshof in Paris wies damit am Mittwoch einen Einspruch der Staatsanwaltschaft ab, die wegen einer Vereinbarung zwischen Frankreich und Marokko die Homo-Ehe für unzulässig hielt. In dem Abkommen ist im Falle einer Heirat festgelegt, dass beide Ehepartner sich an die jeweiligen Gesetze ihres Landes halten müssen. In Marokko sind Ehen von Homosexuellen verboten.

Der Kassationsgerichtshof stellte nun aber fest, dass das Grundrecht auf Ehe über einer bilateralen Vereinbarung stehe. Zudem gebe es in dem Abkommen eine Klausel, derzufolge das Gesetz eines der beiden Länder ignoriert werden könne, wenn dieses offensichtlich mit der "öffentlichen Ordnung" unvereinbar sei. Die "öffentliche Ordnung" steht in Frankreich für ein Regelwerk, das unter anderem auch die wichtigsten Rechte und Freiheiten jedes Individuums umfasst. Die Homo-Ehe war in Frankreich im Mai 2013 eingeführt worden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser