Richter entscheidet

"Keine Eier" in Italien eine Beleidigung

+
Wer einem anderen unterstellt, keine Eier in der Unterhose zu haben, macht sich strafbar

Rom - In Italien kann man einem anderen nicht mehr ungestraft an den Kopf werfen, er habe “keine Eier“ in der Hose. Das entschied jetzt ein Gericht.

Höchstrichterlich ist nun festgelegt, dass diese deftige Wortwahl beleidigt und ein Vergehen darstellt. Wie die Zeitung “La Repubblica“ am Mittwoch berichtete, hat der Oberste Gerichtshof damit einen Streit zwischen zwei Cousins aus Potenza und Taranto entschieden.

“Die Beleidigung stellt nicht so sehr die Männlichkeit des Gegners infrage, sondern vielmehr seine Entschlossenheit und Konsequenz“, hielt das Gericht fest. Dies Tugenden würden nun mal, ob zu Recht oder zu Unrecht, immer noch dem männlichen Geschlecht zugeschrieben. Ein Zivilrichter wird jetzt festlegen müssen, ob der eine Cousin seinem beleidigten fernen Verwandten eine Entschädigung zahlen muss.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser