Keine Einigung im "Ossi"-Prozess

+
Weil auf den Bewerbungsunterlagen, die ihr zurück geschickt wurden, der Vermerk "(-) Ossi" stand, klagt eine Frau.

Stuttgart - Die Bewerbung einer Frau wurde mit dem Vermerk "Ossi" auf ihren Unterlagen abgelehnt. Der Vorfall landete vor Gericht. Eine gütliche Einigung wird es jedoch nicht geben.

Lesen Sie auch:

"Ossi-Klage" findet Unterstützer

Gericht prüft Absage wegen "Ossi"-Herkunft

Im Stuttgarter “Ossi-Prozess“ ist eine gütliche Einigung gescheitert. Beide Parteien lehnten am Donnerstag den Vorschlag des Arbeitsgerichts ab, wonach der Arbeitgeber der abgelehnten Stellenbewerberin 1650 Euro zahlen sollte. Die Firma hatte der Frau die Bewerbungsunterlagen zurückgeschickt und auf dem Lebenslauf notiert: “(-) Ossi“.

Das Gericht will am Mittag (13.45 Uhr) verkünden, ob dieser Vermerk eine Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft ist. Dann würde die Klägerin rund 5000 Euro erhalten. Der Arbeitgeber beteuert, Grund für die Ablehnung sei nicht die Herkunft, sondern die mangelnde Qualifikation der Frau gewesen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser