Killer-Kälte in Rumänien: Zehn Tote an einem Tag

+
Killer-Kälte in Rumänien: Ein Mädchen blickt auf die Eiszapfen vor einem Haus in der Hauptstadt Bukarest.

Bukarest - Im eiskalten Rumänien sind binnen eines Tages weitere zehn Menschen erfroren. Das teilte das Gesundheitsministerium in Bukarest am Dienstag mit.

Damit stieg die Zahl der Kältetoten innerhalb von einer Woche auf 33. Von den Tiefsttemperaturen von minus 35 Grad waren vor allem Obdachlose betroffen. Sanitäter suchten die Straßen gezielt nach ihnen ab, um sie in städtische Gebäude zu bringen.

Um die Versorgung mit Erdgas zum Heizen sicherzustellen, importiert Rumänien am Dienstag und Mittwoch zwei Millionen Kubikmeter Erdgas mehr aus Russland, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Normalerweise liefert Russland täglich zehn Millionen Kubikmeter Gas nach Rumänien - 20 Prozent des Bedarfs. Doch wegen des Frosts hatte der Druck in den Pipelines nachgelassen. Die Gasversorgung der industriellen Großverbraucher war deswegen eingeschränkt worden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser