Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Killer-Kälte in Rumänien: Zehn Tote an einem Tag

+
Killer-Kälte in Rumänien: Ein Mädchen blickt auf die Eiszapfen vor einem Haus in der Hauptstadt Bukarest.

Bukarest - Im eiskalten Rumänien sind binnen eines Tages weitere zehn Menschen erfroren. Das teilte das Gesundheitsministerium in Bukarest am Dienstag mit.

Damit stieg die Zahl der Kältetoten innerhalb von einer Woche auf 33. Von den Tiefsttemperaturen von minus 35 Grad waren vor allem Obdachlose betroffen. Sanitäter suchten die Straßen gezielt nach ihnen ab, um sie in städtische Gebäude zu bringen.

Um die Versorgung mit Erdgas zum Heizen sicherzustellen, importiert Rumänien am Dienstag und Mittwoch zwei Millionen Kubikmeter Erdgas mehr aus Russland, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Normalerweise liefert Russland täglich zehn Millionen Kubikmeter Gas nach Rumänien - 20 Prozent des Bedarfs. Doch wegen des Frosts hatte der Druck in den Pipelines nachgelassen. Die Gasversorgung der industriellen Großverbraucher war deswegen eingeschränkt worden.

dpa

Kommentare