Kirchlicher Missbrauch: Entschädigungsmodell vorgestellt

Wien - Für die Missbrauchsopfer in der katholischen Kirche in Österreich wurde nun ein Entschädigungsmodell vorgestellt. Die Betroffenen sehen darin allerdings eine “neuerliche Beleidigung".

Die von dem Wiener Kardinal Schönborn eingesetzte unabhängige Kommission zu den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche in Österreich hat am Freitag ihr Modell für Entschädigungszahlungen vorgestellt. Dabei soll es nach einem Bericht der österreichischen Nachrichtenagentur APA Abgeltungen von 5.000 Euro bei leichten Fällen und bis zu 25.000 Euro bei schweren Delikten geben. Die Kommission steht unter dem Vorsitz der früheren steierischen Landeshauptfrau (Ministerpräsidentin) Waltraud Klasnic.

Die Plattform “Betroffene Kirchlicher Gewalt“ lehnte die Entschädigungssummen ab und sieht APA zufolge stattdessen eine “neuerliche Beleidigung der Betroffenen“. Die angebotenen Summen seien zu niedrig.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser