Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mann zündet Feuerwerkskörper

Tragödie in Kostroma: 13 Tote bei Brandinferno in russischem Nachtclub

Brand in russischem Nachtclub
+
Der Nachtclub in der russischen Stadt Kostroma brennt lichterloh.

Eine schreckliche Tragödie hat sich in der russischen Stadt Kostroma in der Nacht auf Samstag (5. November) ereignet. 13 Menschen sind tot.

Kostroma/Moskau – Nach dem Brand in einem russischen Nachtclub mit 13 Toten ermitteln die Behörden wegen Fahrlässigkeit mit Todesfolge. Das teilte das staatliche Ermittlungskomitee am Sonntag in Moskau mit. Das Feuer hatte in der Nacht auf Samstag das Vergnügungszentrum „Poligon“ in der Wolga-Stadt Kostroma 300 Kilometer nordöstlich von Moskau verwüstet.

13 Tote bei Brandinferno in russischem Nachtclub

Ein 23-jähriger Mann soll nach örtlichen Medienberichten den Brand verursacht haben, weil er in dem populären Club einen Feuerwerkskörper zündete. Er wurde festgenommen genauso wie die Direktorin des Lokals. Ihr werden Verstöße gegen den Brandschutz zur Last gelegt. Die Frau wurde am Sonntag für zwei Monate in Untersuchungshaft genommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Laxer Brandschutz im Club

Die Ermittlungen gehen aber über diese beiden Personen hinaus: Das Gebäude sei lange nicht ordnungsgemäß auf die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen überprüft worden, teilte das Ermittlungskomitee in der Hauptstadt mit.

Notausgänge verschlossen

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler seien mehrere Notausgänge verschlossen gewesen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf die regionale Staatsanwaltschaft.

„Es wurden Verstöße gegen das Brandschutzgesetz festgestellt, und zwar waren Notausgänge von Räumen, in denen sich Menschen aufhielten, abgeschlossen“, wurde aus einer Mitteilung zitiert. Notwendige Inspektionen der Räume sowie die Überwachung des Brandschutzes seien nicht durchgeführt worden, den dafür zuständigen Beamten wurde „Untätigkeit“ vorgeworfen.

250 Menschen in Sicherheit gebracht

Das russische Staatsfernsehen berichtete vom Ort des Unglücks, dass 250 Menschen in Sicherheit gebracht werden konnten. Fünf Verletzte wurden am Sonntag aus ärztlicher Behandlung entlassen, wie Tass meldete. Sie hatten eine Rauchvergiftung oder Verbrennungen erlitten.

Als Eigentümer des Gebäudes gilt ein Abgeordneter des Regionalparlaments von Kostroma. Er drückte in einer Mitteilung seine Trauer aus und sicherte den Angehörigen der Toten und den Verletzten Hilfe zu, wie die Agentur Tass meldete.

bcs mit Material der dpa

Kommentare