Pakistan will Strom sparen - bei Hochzeiten

+
In Pakistan beginnen Hochzeiten oft erst ab Mitternacht. Das kostet viel Strom für die Beleuchtung.

Islamabad - Pakaistan droht eine Elektrizitätskrise. Täglich fällt bis zu 16 Stunden der Strom aus. Um Unruhen zu vermeiden, will die Regierung Energie sparen. Unter anderem bei Hochzeiten ihrer Bürger.

Kürzere Hochzeiten und unbeleuchtete Werbeschilder sollen in Pakistan Strom sparen helfen. Dies seien zwei von mehreren Maßnahmen gegen die Elektrizitätskrise, gab die Regierung in Islamabad am Donnerstag bekannt. Derzeit gibt es in einem Großteil des Landes täglich bis zu 16 Stunden lang keinen Strom.

Die Regierung wolle nun 500 Megawattstunden oder knapp 375 Millionen Euro einsparen, sagte Ministerpräsident Yusuf Raza Gilani. Demnach sollen unter anderem Veranstaltungszentren kürzere Öffnungszeiten einführen, in denen die Pakistaner oft erst ab Mitternacht Hochzeiten feiern. Zudem sollen beleuchtete Werbeschilder verboten werden und Einkaufsmärkte bereits um 20 Uhr schließen.

Laut Meinungsumfragen sind die Stromausfälle für viele Pakistaner beunruhigender als die Bedrohung durch islamische Extremisten. Beobachter befürchten, dass im Sommer gewaltsame Proteste drohen, falls nicht mehr Strom verfügbar sein sollte.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser