Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz

Lawinenunglück in den Alpen: Acht Skifahrer mitgerissen – eine Frau stirbt

Lawine in den franzüösischen Alpen Unfall
+
Die französischen Alpen (Archivbild).

Barcelonette – Bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen sind am Montag (9. Januar) acht Skifahrer mitgerissen worden. Für eine Frau kam jede Hilfe zu spät.

Die Lawine sei gegen Mittag im Ubaye-Tal, nahe der italienischen Grenze, abgegangen, berichten der französische Fernsehsender BFMTV und die Deutsche Presseagentur (dpa). Mindestens acht Skifahrer wurden von den Schneemassen mitgerissen. Fünf Skifahrer konnten sich anschließend selbst aus den Schneemassen befreien. Zwei Personen wurden mit Hubschraubern verletzt ins Krankenhaus gebracht, sie erlitten Unterkühlungen und einen Schock.

Eine Skifahrerin hingegen verstarb noch am Unglücksort. Die Rettungskräfte konnten sie nur noch tot bergen. Den Angaben zufolge handelt es sich bei der Toten um eine Frau in ihren Fünfzigern. Wie alt die Frau genau war und woher sie stammte, ist bislang jedoch nicht bekannt.

Der Lawinenabgang ereignete sich auf einer Seehöhe von 2500 Metern in der Nähe der Gemeinde Val d‘Oronaye. Insgesamt suchten rund 20 Einsatzkräfte nach den Skifahrern, mit Unterstützung von Lawinenhunden. Auch Hubschrauber suchten das Gebiet ab. Am frühen Abend lief die Rettungsaktion noch. Der französische Wetterdienst hatte die Lawinenwarnstufe für den Tag mit der Warnstufe 3 von 5 angegeben.

Es war nicht das erste Unglück seiner Art heuer in den Alpen: Erst an Weihnachten ereignete sich in Lech/Zürs ein Lawinenabgang, bei dem insgesamt zehn Menschen verschüttet worden waren. rosenheim24.de hatte darüber berichtet. Alle Verschütteten konnten dabei gerettet werden, weswegen hinterher schnell vom „Weihnachtswunder“ gesprochen wurde.

mw

Kommentare