Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Islamisten verschleppt

Leiche von deutschem Segler auf Philippinen geborgen

Gerichtsmediziner und ein philippinischer Polizist neben dem Leichnam der ermordeten deutschen Geisel. Foto: Nickee Butlangan
+
Gerichtsmediziner und ein philippinischer Polizist neben dem Leichnam der ermordeten deutschen Geisel. Foto: Nickee Butlangan

Eine Woche nach dem brutalen Mord ist auf den Philippinen nun die Leiche des deutschen Seglers entdeckt worden. Das Militär geht hart gegen die Terrorgruppe Abu Sayyaf vor.

Manila (dpa) – Nach dem brutalen Mord an einem deutschen Segler hat das Militär auf den Philippinen seine Gangart gegen die Terrorgruppe Abu Sayyaf verschärft. Bei Gefechten mit Anti-Terror-Einheiten wurden nach Angaben eines Militärsprechers übers Wochenende mindestens 14 mutmaßliche Islamisten getötet.

Erst nach mehrtägiger Suche wurde auf der Insel Jolo nun auch die Leiche des 70-Jährigen entdeckt. Der Tote soll bald nach Deutschland zurückgebracht werden.

Der Mann war Anfang November auf einer Segeltour zwischen den Philippinen und Malaysia entführt worden. Die Terrorgruppe wollte damit Lösegeld erpressen, jedoch ohne Erfolg. Daraufhin wurde der Segler am Sonntag vergangener Woche enthauptet. Seine 59 Jahre alte Begleiterin war schon bei dem Überfall erschossen worden. Das Paar war trotz vieler Warnungen in einem Gebiet unterwegs, das wegen Abu Sayyaf berüchtigt ist.

Die Terrorgruppe kämpft schon seit Jahrzehnten im Südwesten der Philippinen für einen eigenen Staat. Sie finanziert sich mit Entführungen, vor allem von Ausländern. Aktuell sollen sich mehr als zwei Dutzend Geiseln in ihrer Hand befinden. Der Sprecher des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte, Ernesto Abella, versprach abermals, dass die Mörder des Seglerpaars mit aller Härte bestraft würden.

Nach Angaben eines regionalen Militärkommandanten vom Sonntag wurden allein seit Freitag 14 mutmaßliche Islamisten getötet. «Unsere Truppen sind bis zum Äußersten motiviert, um diese Banditen zu verfolgen», sagte er. Die Leiche des Seglers wurde in einem Dorf nahe der Stadt Indanan entdeckt. Dort war auch das Versteck seiner Entführer vermutet worden. Wenige Stunden vor dem Mord hatte die philippinische Luftwaffe dort Angriffe geflogen.

Kommentare