Leichtsinnige Deutsche aus Fluss voller Krokodile gerettet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die vier Deutschen mussten sich vor den Krokodilen in Sicherheit bringen.

Sydney - Sie haben nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Helfer in Lebensgefahr gebracht: Allen Warnungen zum Trotz sind vier deutsche Touristen in Australien in den mit Krokodilen besetzten Malega-Fluss gefahren.

Sie wollten trotz Warnungen im Kakadu-Nationalpark bei Darwin über eine überschwemmte Straße fahren, die bei Niedrigwasser über den Magela-Fluss führt, wie die Polizei berichtete.

Trend: Wo deutsche Touristen 2019 in den Urlaub fahren

Trend: 2019 reisen wir in die Arktis

Sie blieben in der Mitte stecken, weil ihr Motor ausfiel, und flüchteten sich erschrocken auf das Wagendach. Es dauerte 30 Minuten, bis die Polizei sie in Sicherheit gebracht hatte. “Wir sind froh, dass niemand verletzt wurde, aber sie haben das Leben aller Beteiligten in Gefahr gebracht“, sagte Polizistin Debbie Smith dem Rundfunksender ABC.

In dem Park hatte es am Morgen stark geregnet und die Straße über den Magela-Fluss stand etwa einen Meter unter Wasser. Die Touristen - offenbar zwei Männer und zwei Frauen - wollten ihre Tour mit Allrad-Antrieb-Wagen aber unbedingt fortsetzen. Am Ufer standen andere Touristen, die die Deutschen vergeblich auf die Gefahr hinwiesen. Sie rasten mit 80 Stundenkilometern auf die überschwemmte Straße. Die Touristen hätten Glück gehabt, dass die Strömung ihren Wagen nicht fortgerissen habe, sagte die Polizistin.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser