Weihnachtswunder nach Unfall in Österreich

Mann muss stundenlang eingeklemmt in eiskaltem Fluss ausharren

+
  • schließen

Linz - Das Ganze grenzt an ein Weihnachtswunder: Ein Mann stürzte im Josefstal, östlich von Linz, mit seinem Auto in einen Fluss. Der 27-Jährige wurde eingeklemmt und musste stundenlang im eiskalten Wasser ausharren. Er überlebte nahezu unverletzt!

Der Unfall passierte bereits am späten Mittwochnachmittag gegen 17.30 Uhr, wie die Feuerwehr Tragwein auf ihrer Homepage mitteilte. Der Mann war mit seinem Auto von Pregarten kommend Richtung Schwertberg unterwegs, als er im Aisttal (Bezirk Perg, Oberösterreich) nach links von der Fahrbahn abkam. Dann durchbrach der Wagen eine Leitplanke, überschlug sich und stürzte über eine rund sechs Meter hohe Böschung in die Aist. Das Auto blieb auf dem Dach im eiskalten Fluss liegen.

Der Fahrer wurde dabei eingeklemmt und musste stundenlang ausharren, ehe er gegen Mitternacht endlich gerettet werden konnte. Stundenlang hatte in der Dunkelheit den Unfall niemand bemerkt. Erst als Angehörige des Mannes, der eigentlich seine Oma besuchen wollte, Alarm schlugen und ihn als vermisst meldeten, lief ein Großeinsatz an. Nach einer Handypeilung wurde der Wagen entdeckt.

Fotos vom schweren Unfall im Aisttal

Der Mann wurde von Kräften der Feuerwehr Tragwein unter größter Kraftanstrengung aus dem Wrack befreit. Er hatte wohl riesige Schutzengel: Der 27-Jährige war ansprechbar und dürfte bis auf eine starke Unterkühlung nahezu unverletzt geblieben sein. Er wurde anschließend schnellstmöglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

mw

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser