Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Internationale Beziehungen

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Schreckliche Tragödie in Oberösterreich

Mann (23) sticht Freundin ab, zündet Haus an - und wird von Feuerwehr tot gefahren

Polizei Österreich Symbolbild
+
Polizei Österreich (Archivbild).

Linz - Fürchterliche Szenen haben sich in der Nacht auf Dienstag (26. Oktober) im Ortsgebiet von Mittertreffling (Bezirk Urfahr-Umgebung) in Oberösterreich abgespielt.

Gegen 1.30 Uhr hatte ein 23-Jähriger nach Angaben der Landespolizeidirektion Oberösterreich versucht, seine 21-jährige Freundin durch 30 bis 40 Messerstiche in den Rücken zu töten. Die junge Frau entkam der lebensgefährlichen Attacke durch einen Sprung aus dem ersten Stock des betroffenen Wohnhauses. Die Frau landete auf einem Vordach und konnte sich dann zu Nachbarn retten, welche sofort Erste Hilfe leisteten und einen Notruf absetzten.

Während die Einsatzkräfte sich mit einem Großaufgebot auf der Anfahrt zum Einsatzort befanden, setzte der 23-Jährige das Wohnhaus an mehreren Stellen in Brand und flüchtete dann in Richtung der Bundesstraße 125 (Linz - Unterweitersdorf). Besonders schlimm: Zum Zeitpunkt, als der 23-Jährige das Feuer legte, schlief eine 53-jährige Frau noch im ersten Stock des Anwesens. In welchem (möglicherweise verwandschaftlichen) Verhältnis Täter, Opfer und die 53-Jährige zueinander standen, gab die Polizei bislang nicht bekannt.

Mann von Feuerwehrauto überrollt und getötet

Obwohl schon schlimm genug, war der Fall damit noch nicht erledigt: Gegen 2 Uhr sprang der 23-Jährige schließlich unmittelbar vor einem herannahenden Fahrzeug der Feuerwehr, dass sich gerade auf dem Weg zu dem brennenden Anwesen befand, auf die Fahrbahn. Der Fahrer des Tanklöschfahrzeuges konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und überrollte den 23-Jährigen. Der Mann war vermutlich auf der Stelle tot.

Unterdessen konnten weitere Feuerwehrkräfte den Brand löschen und die 53-Jährige vor den Flammen retten. Sowohl die 53-Jährige als auch die angegriffene 21-Jährige kamen mit Verletzungen unbestimmten Grades in ein Krankenhaus. Das Landeskriminalamt Oberösterreich übernahm in diesem Fall die Ermittlungen und hat umfangreiche Untersuchungen eingeleitet. So ist unter anderem das Motiv für diese Horror-Tat noch völlig unklar.

Berichterstattung bei Suizid:

Generell berichten wir eigentlich nicht über (versuchte) Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

mw