Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Videos zeigen unfassbaren Horror-Crash in Los Angeles

Nach Inferno mit fünf Unfall-Opfern: Todesraserin wird wegen Mordes angeklagt

Horror-Crash Los Angeles
+
In Los Angeles ereignete sich ein unfassbarer Horror-Crash.

Los Angeles – Es sind unfassbar erschütternde und erschreckende Bilder, die jetzt aus Los Angeles aufgetaucht sind. Dort hat eine Autofahrerin einen fürchterlichen Horror-Crash verursacht. Die Bilanz: Fünf Tote und mindestens neun Schwerverletzte. Nun hat die Staatsanwaltschaft reagiert.

Update, Dienstag - Mordanklage gegen Todesraserin

Nach einem schweren Autounfall nahe Los Angeles mit sechs Toten hat die Staatsanwaltschaft in Kalifornien Mordanklage erhoben. Eine 37-jährige Frau, die den Unfall am 4. August verursacht hatte, wird wegen Mordes und fahrlässiger Tötung vor Gericht gestellt, wie die Behörde mitteilte. So viele Menschenleben seien „sinnlos“ zerstört worden, sagte Bezirksstaatsanwalt George Gascón in einer Mitteilung.

Die Frau war in der Ortschaft Windsor Hills angeblich mit hoher Geschwindigkeit bei Rot über eine Kreuzung gerast und hatte dabei mehrere Fahrzeuge mit sich gerissen. Einige Autos gingen in Flammen auf. Eine hochschwangere Frau, ihr einjähriger Sohn, ihr Verlobter sowie zwei weitere Frauen kamen ums Leben. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen.

Die Mordanklage schließt das ungeborene Kind ein. Für eine Verurteilung wegen „second degree murder“ muss rücksichtsloses und böswilliges Verhalten und Missachtung von menschlichem Leben nachgewiesen werden. Alkohol am Steuer oder frühere Verkehrsvergehen können eine Anklage verschärfen.

Die Unfallursache wird noch untersucht. Hinweise auf Drogen- oder Alkoholkonsum wurden zunächst nicht bekannt. Laut der „Los Angeles Times“ soll die Frau schon früher in schwere Autounfälle verwickelt gewesen sein.

Erstmeldung - Frau rast bei Rot über Ampel und löst Horror-Crash aus

Was war passiert? Zahlreiche Videos auf Twitter und YouTube zeigen Bilder, die am frühen Donnerstagnachmittag (4. August, Ortszeit) gegen 13.40 Uhr von Überwachungskameras aufgenommen wurden. Zu sehen ist ein Mercedes Benz, der mit hohem Tempo im Stadtteil Windsor Hills auf die Kreuzung La Brea and Slauson Avenue, etwa zehn Kilometer südwestlich von Downtown entfernt, zurast. Die Fahrerin ignorierte dabei eine rote Ampel, fuhr über die Kreuzung (ohne irgendein Anzeichen für ein Bremsmanöver) und krachte anschließend in den fließenden Verkehr. Anschließend ist nur noch ein riesiger Feuerball und eine gewaltige Rauchsäule zu sehen. Der Unfallwagen und zwei weitere Autos waren durch den Aufprall in Vollbrand geraten.

Die Folgen waren entsetzlich: Bei dem Crash wurden neben der Mercedes-Fahrerin – zu deren Identität bislang keine weiteren Angaben vorliegen – vier weitere, völlig unbedarfte Menschen getötet: Eine schwangere Frau, zwei weitere Erwachsene und ein Kleinkind (3) starben. Die Schwangere verlor außerdem ihr ungeborenes Kind. Darüber hinaus wurden neun weitere Menschen zum Teil schwer verletzt, darunter sechs Jugendliche. Das Inferno endete auf einem Tankstellengelände, wo die Einsatzkräfte mit einem Großaufgebot im Einsatz waren.

„Ich dachte, ein neuer Weltkrieg hätte begonnen“

Augenzeugen schilderten den Horror anschließend gegenüber lokalen Medien. „Ich hatte den Eindruck, dass ich zuerst wirklich dachte, sie hätten eine Bombe auf uns geworfen. Ich dachte, ein neuer Weltkrieg hätte begonnen“, sagte ein Mann gegenüber dem Fernsehsender ABC.

Man konnte die brennenden Menschen sehen, und das ist einfach nur traurig“, so ein weiterer Zeuge. Warum es zu dem Unfall kam, ist bislang nicht bekannt. Ein Polizeisprecher bestätigte bislang lediglich, dass der Benz „mit sehr hoher Geschwindigkeit“ über die Kreuzung gerast sei.

mw/mh

Kommentare