Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Machu Picchu

Sie haben es „verkackt“: Diese Strafe setzt es für Touristen nach Ekel-Tat

Diesen Stein haben die Touristen aus einer Mauer gebrochen.
+
Diesen Stein haben die Touristen aus einer Mauer gebrochen.

In der Inka-Ruine Machu Picchu sind mehrere Touristen verhaftet worden. Sie hatten in einem Tempel ihre Notdurft verrichtet.

  • Die Inkastadt Machu Picchu zählt zu den größten Touristenattraktionen in Südamerika.
  • Nun wurden dort sechs Touristen festgenommen.
  • Den Urlaubern wird ein besonders ekliges Vergehen zur Last gelegt.

Update vom 15. Januar, 17.15 Uhr: Sie sollen sich illegal Zutritt zur Inka-Ruine Machu Picchu verschafft, einen Stein aus einer Mauer gebrochen und ihre Notdurft verrichtet haben: Jetzt werden fünf Touristen aus Chile, Frankreich, Brasilien und Argentinien aus Peru abgeschoben. Der mutmaßliche Haupttäter, ein 28-Jähriger Argentinier, bleibe vorerst in Peru in Haft, teilte die Polizei am Dienstag (Ortszeit) mit. Ihm wird die Beschädigung von kulturellem Erbe vorgeworfen.

Touristen festgenommen - ihnen wird besonders Ekliges vorgeworfen

Machu Picchu - Wer muss, der muss eben mal. Aber was sechs Touristen nun vorgeworfen wird, ist äußerst geschmacklos und eklig. Das Sextett soll in einem Tempel der weltberühmten Inka-Ruinen von Machu Picchu seine Notdurft verrichtet haben und wurde deshalb in Peru festgenommen. Ermittelt wird gegen die Urlauber wegen mutmaßlicher Schändung des kulturellen Erbes des südamerikanischen Landes, sagte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Andina der Polizeichef von Cusco, Wilbert Leyva.

Inkastadt Machu Picchu: Touristen festgenommen - ihnen wird besonders Ekliges vorgeworfen

Die festgesetzten Touristen stammen demnach aus vier verschiedenen Ländern: jeweils zwei aus Argentinien und Brasilien sowie jeweils einer aus Frankreich und Chile. Ihnen drohen in einem Gerichtsverfahren Haftstrafen von bis zu vier Jahren. Die Touristen waren den Angaben zufolge bereits am Sonntag festgenommen worden, nachdem Parkwächter und Polizisten sie im Sonnentempel gefunden hatten. Die größten Teile des im Zentrum von Machu Picchu gelegenen Tempels sind für Touristen gesperrt. Dazu zählt auch eben jener Sonnentempel.

Inkastadt Machu Picchu: Touristen verrichten Notdurft in Tempel: Offenbar auch Fall von Vandalismus

Nach Angaben der peruanischen Behörden wurden in dem Tempel Exkremente gefunden. Zudem gibt es den Vorwurf des Vandalismus: Denn die Behördenmitarbeiter seien dort auch auf einen Stein gestoßen, der aus der Wand herausgebrochen sei und einen Riss im Boden verursacht habe.

Die im 15. Jahrhundert erbaute Inkastadt rund 80 Kilometer nordwestlich der südperuanischen Stadt Cusco gehört zu den größten Touristenattraktionen Südamerikas. Sie wurde 1983 in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen.

Eine andere Touristin muss eine Geldstrafe zahlen, weil sie sich in einem knappen Bikini zeigte. Eine kuriose Begebenheit ereignete sich an einem Strand in Thailand, wie ein Urlauber auf einem Foto festhielt. Vom Reiseveranstalter wurde ein Urlauber verklagt, nachdem er ein Foto von seinem Aufenthaltsort postete. Meghan Markle fotografierte ein Touristenpärchen, doch die beiden erkannten die Ehefrau von Prinz Harry gar nicht.

afp

Kommentare