Zehn Jahre nach dem Verschwinden

"Echte Fortschritte" bei Ermittlungen - Maddies Eltern hoffen wieder

+
Maddies Eltern: Vor zehn Jahren, am 03. Mai 2007, verschwand Maddie in Portugal.

London - Zehn Jahre nach dem Verschwinden des britischen Mädchens Madeleine McCann setzen die Eltern ihre Hoffnungen auf die Ermittlungen von Scotland Yard. Gegen einen ehemaligen portugiesischen Polizisten wollen sie erneut vor Gericht ziehen.

Die Eltern des seit 2007 vermissten britischen Mädchens Madeleine McCann leben zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter eine „neue Normalität“. Das sagten Kate und Gerry McCann in einem BBC-Interview. An Jahrestagen und Geburtstagen sei es am schwersten, die Ungewissheit über Maddies Schicksal zu ertragen, doch sie hätten inzwischen ein „volles Leben“. Die Hoffnung, ihre Tochter lebend zu finden, haben sie nicht aufgegeben.

„Seit Scotland Yard die Ermittlungen aufgenommen hat, ist ein großer Druck von uns gewichen, individuell und als Familie“, sagte Kate McCann in dem Interview, das am Sonntag veröffentlicht wurde.

Kate McCann: "Echte Fortschritte" bei den Ermittlungen

„Echte Fortschritte“ bei den Ermittlungen der britischen Polizei hätten ihnen wieder Hoffnung gegeben, sagte sie. Scotland Yard hatte zuvor mitgeteilt, es gebe „entscheidende Ermittlungsstränge“, die zu einer Lösung des Falls führen könnten. Kate McCann sagte, sie kaufe noch immer Geschenke für ihre Tochter an Weihnachten und zum Geburtstag. „Es gibt keinen Beweis, dass Madeleine tot ist“, sagte Gerry McCann.

Berichte der britischen Boulevardzeitung „Daily Express“ vom Sonntag, wonach eine Frau im Zentrum der Ermittlungen stehe, wollte Scotland Yard auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht kommentieren. Die Londoner Polizeibehörde ist seit 2011 mit dem Fall befasst.

Ein ehemaliger BBC-Reporter, Clarence Mitchell, der zeitweise als Pressesprecher für die McCanns tätig war, berichtete in einem Gastbeitrag in der britischen Zeitung „The Telegraph“ von Enttäuschungen in den vergangenen zehn Jahren. Zweimal hätten sich die McCanns beinahe vor dem Ende ihrer Suche gewähnt, schrieb Mitchell am Freitag. Einmal habe ein anonymer Anrufer Hinweise auf einen Bauernhof in Spanien gegeben, an dem Madeleine angeblich fesgehalten werde. Eine Durchsuchung habe aber nichts ergeben. Das zweite Mal sei ein blondes, Englisch sprechendes Mädchen in Marokko gesichtet worden, bei dem es sich um Maddie handle. Doch auch dieser Hinweis erwies sich als falsch.

Scotland Yard: Hoffnung im Fall Maddie noch nicht aufgegeben

Maddies Eltern wollen nun das Urteil eines portugiesischen Gerichts anfechten. Im Februar hatte der Oberste Gerichtshof in dem Land zugunsten des ehemaligen Chefermittlers Gonçalo Amaral entschieden. Der nach wenigen Monaten vom Fall abgezogene Kommissar hatte in seinem Buch „Die Wahrheit über die Lüge“ geschrieben, Maddie sei tot und die Eltern hätten dies vertuscht. Amaral muss entgegen einem früheren Urteil die McCanns nicht entschädigen und darf seine Behauptungen weiter aufstellen.

„Wir haben das noch nicht in die Wege geleitet, aber wir werden vor die europäischen Gerichte ziehen“, sagte Gerry McCann. Scotland Yard schließt eine Beteiligung der Eltern am Verschwinden Maddies inzwischen aus.

Die damals dreijährige Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 aus einer Ferienanlage in Portugal verschwunden. Was genau mit ihr geschah, ist unbekannt. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie entführt wurde.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser