"Maddies" Eltern gehen gegen Internet-Seite vor

+
Ein Gericht verbot jetzt die Verbreitung des Buches ( Maddie, The Truth of the Lie), das der Ex-Chefermittler im Fall Maddie, Goncalo Amaral, geschrieben hatte.

London - Die Eltern der vor mehr als zwei Jahren verschwundenen “Maddie“ sind erneut gegen Behauptungen vorgegangen, ihre Tochter sei tot.

Unter anderem wollen sie, dass eine Internet-Seite abgeschaltet wird, die von dem ehemaligen Chefermittler in dem Fall, dem Portugiesen Gonçalo Amaral, unterstützt wird. Dies teilten die Anwälte der Familie am Sonntag in England mit. Als Betreiber der Internet-Seite tritt die sogenannte Madeleine-Stiftung auf, die ihre Texte auch ins Deutsche übersetzen lässt.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Amaral geht davon aus, dass Madeleine McCann tot ist und ihre Eltern eine Mitschuld daran tragen. Im Rahmen der Ermittlungen hatte er sie auch zu Verdächtigen erklärt. Wie die Anwälte weiter veröffentlichten, soll Amaral den Eltern auch Dokumente aushändigen, die seine These stützen. “Maddies“ Eltern hatten bereits Anfang des Monats die Verbreitung von Amarals Buch über den Fall in Portugal gerichtlich verbieten lassen.

Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus der Ferienwohnung ihrer Eltern in Portugal verschwunden. Im Juli 2008 wurden die Ermittlungen ergebnislos eingestellt. Die Eltern engagierten aber weiter Privatermittler.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser