Zürich statt Mailand: Nachtzug verfährt sich

Zürich - Böses Erwachen für 130 Passagiere eines Nachtzuges: Statt in Mailand endete die Reise in Zürich. Weitere 105 Menschen strandeten an einem Grenzbahnhof.

Mehr als 130 Reisende eines Nachtzuges aus Barcelona landeten in Zürich statt in Mailand. Weitere 105 strandeten zunächst an einem französisch-italienischen Grenzbahnhof. Das berichtet die Schweizer Zeitung “Blick“ in ihrer Online-Ausgabe am Dienstag. Wie ein Sprecher der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) bestätigte, waren die Waggons in Lyon falsch eingeteilt worden.

Der Nachtzug wird normalerweise in der französischen Stadt geteilt. Für die Reisenden nach Italien fährt ein Teil der Waggons nach Mailand weiter, der andere Teil fährt über Genf nach Zürich. Doch die Zugteile wurden verwechselt. Die Reisenden nach Zürich kamen schließlich mit drei Stunden Verspätung an ihr Ziel. Jene, die schon vorher versehentlich dorthin gebracht worden waren, wurden von der Bahn nach Mailand befördert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser