Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis auf zwei Zentimeter

Mann (23) schneidet sich beim Kiffen den Penis zum Stummel

Kiffen (Symbolbild)
+
Kiffen (Symbolbild)

Was eigentlich ein normaler Rausch für einen jungen Thailänder werden sollte, endete für ihn im Krankenhaus und ohne Genital. Der Mann (23) entfernte sich bekifft mit einer Schere selbst den Penis.

Thailand - Eigentlich hatte ein junger Thailänder (23) monatelang die Finger vom Cannabis gelassen. Nachdem er mehrere Jahre lang gekifft hatte, wollte er endgültig mit dem Rauchen aufhören. Warum er dann doch wieder zum Marihuana griff, ist unklar. Jedenfalls ließ es der junge Mann an diesem Abend wohl so richtig krachen. Zwei Gramm soll er mit seiner Bong vernichtet haben - mit fatalen Folgen.

In dem medizinischen Report, der frei zu lesen ist, heißt es, dass nach etwa zwei Stunden im Rausch eine Erektion beim 23-Jährigen auftauchte. Er fühlte allerdings gar keine sexuelle Erregung und so begann er sich an dem Zustand seines Penisses zu stören. Nach einiger Zeit entwickelte sich zusätzlich ein starker, stechender Schmerz in seiner Genitalregion. Der Schmerz sammelte sich zwischen seinen Beinen und er hatte das Gefühl, seine Eichel würde sich verformen.

Erektion will nicht mehr weggehen

Als die Erektion auf natürlichem Weg nicht verschwinden wollte, schien dem verwirrten und besorgten 23-Jährigen keine andere Möglichkeit zu bleiben als mit einer Schere nachzuhelfen. Zunächst begann er laut dem Bericht nur an seiner Vorhaut herumzustochern. Mit der Zeit wurde er jedoch immer unvorsichtiger und schnitt ein großes Stück ab, sodass von seinem Geschlechtsteil fast nichts mehr übrig blieb. (In dem Bericht gibt es sogar Originalfotos.)

Auch wenn er durch die große Menge an Cannabis, die er konsumiert hatte, wohl kaum Schmerzen dabei verspürte, so begann die Wunde logischerweise stark zu bluten. Der Thailänder entschied sich dennoch dazu, erst einmal abzuwarten und das Ganze auszusitzen. Fast zwei Stunden vergingen, ehe er sich, nachdem das Blutbad weiterhin seinen Lauf genommen hatte, dazu entschied, das Krankenhaus aufzusuchen.

Gewaltige Psychose

Als er dort ankam, war es allerdings schon zu spät. Die Ärzte vor Ort zeigten sich zwar entsetzt, konnten aber nichts mehr für den Penis des Mannes tun. Bis auf zwei Zentimeter hatte er seinen Stummel heruntergeschnitten. Der entfernte Part war von Ameisen übersät. Allerdings diagnostizierten die Mediziner bei ihm eine gewaltige Psychose, die durch das Cannabis ausgelöst wurde. Erst nach einiger Zeit in der Klinik klang diese, samt Wahnvorstellungen und Halluzinationen wieder ab.

nt